Projektierung einer Anlage zur Herstellung eines

Photostabilisators und Antioxydationsmittel

Hersteller von Kosmetika stehen vor der Herausforderung, stabile kosmetische Formulierungen zu entwickeln. Diese Notwendigkeit rührt daher, dass organische Inhaltsstoffe wie Duft-, Farb- oder Aktivstoffe und auch Vitamine lichtempfindlich reagieren, und sich durch Lichteinfall zersetzen oder chemische Reaktionen auftreten. Dies kann zu unerwünschten Nebenwirkungen führen.

Um die Produkte gegen diesen Einfluss zu stabilisieren, wird diesen OXYNEX®ST zugesetzt, welches eine photosensitive Schutzwirkung hat.

Die Aufgabe des Projektierungskurses 2007 ist es, eine Anlage für eine 150 yato Produktion von OXYNEX®ST auszulegen.

Dabei muss der Prozess von Grund auf ausgelegt werden. Angefangen bei Konzepten über Reaktionsauslegungen bis hin schließlich zu der Planung des Anlagenbaus und Klärung von Sierheits- und infrastruktureller Fragen ist Bestandteil des Projektierungskurses.

Die chemische Umsetzung verläuft dabei nach einem zweistufigen Reaktionskonzept. In der ersten Stufe soll Di-2-Ethylhexylmalonat hergestellt werden. Dies wird durch eine Umesterungsreaktion von Diethylmalonat mit 2-Ethylhexanol erreicht.

Für diese Reaktion soll einerseits nach dem klassischen chemischen Verfahren ausgelegt werden und zum anderen auch eine biologische Umesterung untersucht werden.

In einer zweiten Reaktion wird durch eine Kondensationsreaktion aus dem Produkt des ersten Reaktionsschrittes mit Syringealdehyd das gewünschte Endprodukt OXYNEX®ST erhalten.

Für beide Reaktionsschritte müssen die reaktionstechnischen Aspekte als auch die anlagenspezifischen Punkte geklärt werden.

Zusätzlich wird für die gesamte Anlage eine umfassende Energie- und Stoffbilanz erstellt und eine Kostenrechnung durchgeführt.  


Erstellt von: Markus Wheeldon, Yu Han, Johannes Mang